Die Beziehung auf Entfernung

Eine Fernbeziehung ist in den meisten Fällen ein Hindernis. Man sieht sich zu selten, kann dementsprechend wenig miteinander unternehmen und nimmt grundsätzlich weniger am Leben seines Partners teil. Kommt zusätzlich noch BDSM hinzu, entsteht ein weiterer Nachteil: Ihr müsst euch – zumindest am Anfang – immer wieder aufeinander einspielen. Mit Bondage ist es dasselbe. Wo soll die Übung herkommen, wenn man in einer monogamen Beziehung lebt, oder einfach keine andere Fesseln will? Schwieriges Thema, aber ich möchte mich an dieser Stelle nicht mit den negativen Seiten einer Fernbeziehung beschäftigen, das wäre mir auch zu einfach und helfen würde es auch keinem. In diesem Beitrag soll es darum gehen, auch die positiven Aspekte zu beleuchten und zu nutzen.

Das geschriebene Wort ist wertvoll

Wann habt ihr das letzte Mal analog einen richtigen Brief geschrieben? Dürfte schon ein paar Tage her sein, oder? Dabei ist es doch eigentlich so schön, einen ebensolchen zu erhalten. Es zeigt ganz nebenbei in unserer heutigen digitalen Welt nochmal ein ganz anderes Level an Wertschätzung unserem Partner gegenüber. Ein Text bietet außerdem noch ein, zwei andere Vorteile: Man hat die Möglichkeit, sich Gedanken zu machen, jeden Satz genau zu durchdenken und so etwas zu schaffen, das dem Partner immer im Kopf bleibt. Nicht nur das, man kann ihn aufheben und sich daran noch Jahre später erfreuen. In einer Fernbeziehung kann man auf diesem Weg etwas schaffen, das vielleicht mehr Bestand hat als irgendwelche Spuren auf dem Körper. Ein Brief kann aus diesem Blickwinkel zum Beispiel ein richtiger Schatz werden. Überlegt euch etwas Besonderes, vielleicht ein mit Wachs versiegelter Brief in einem Umschlag oder Briefpapier mit Prägung oder Wasserzeichen. Ich glaube, wenn ihr eurer Sub auf diesem Weg eine neue Aufgabe zutragt, wird sie das so schnell nicht vergessen (das Gleiche gilt selbstverständlich auch für männliche Subs, ich kann nur aus meinem Blickwinkel schreiben).

Raum schaffen

Unsere digitale Welt bietet uns durch Whatsapp und andere Messenger die Möglichkeit, immer da zu sein, egal wo unser Partner gerade ist. Wir können uns schreiben, lesen und sogar sehen oder hören. Die Tatsache, dass wir immer kommunizieren können, bietet uns viele Gelegenheiten, mit unserer Sub zu interagieren.

Wir können Rollenspiele schaffen, die aus ihr vielleicht Dinge herauskitzeln, derer sie sich selbst noch nicht bewusst ist. Eventuell ist uns aber auch gerade eine schöne Idee für eine Aufgabe gekommen, die sogar noch etwas spannender wird, wenn sie in der Öffentlichkeit ausgeführt wird. Ganz allgemein sind Bilder und Videos etwas Schönes, aber für eine Fernbeziehung haben sie nochmal ein ganz anderes Gewicht. Der Fakt, dass dein Herr immer zugegen ist und Kontrolle ausüben kann, wann immer er möchte, hat sicher für beide Seiten etwas Reizvolles, das dem BDSM dienen kann.

Was fange ich mit mir an?

Zum Abschluss noch der größte Vorteil, den eine Fernbeziehung mit sich bringt: Zeit. Auch wenn sich einem dieser Punkt gerade am Anfang nicht wirklich erschließt, ihr solltet die Momente, die ihr für euch habt, nutzen. Ich freue mich immer sehr, wenn ich die Möglichkeit habe, für das Planen einer neuen Session richtig Zeit zu verwenden. Ein neues Bondage rauszusuchen, ein Bild in meinem Kopf zu malen und mir zu überlegen, wie ich das am besten mit ihr umsetze. Klar, gerade für das Seil braucht man einen Partner, aber das muss nicht zwingend sie oder eine andere Sub sein. Ich hab auch schon ein paar Knoten an einem Kumpel ausprobiert, bevor ich mir ihren Körper vorgenommen habe. Die Proportionen sind vielleicht nicht ideal, aber es ist immer noch besser als gar keine Übung. Eine Puppe kann diesen Zweck auch erfüllen, ist aber doch deutlich teurer in der Anschaffung, als die Nummer eines guten Freundes zu wählen. Hat man niemanden für solche Experimente, ist es trotzdem besser, so eine Session schonmal im Detail zu planen, Musik, Kerzen, Essen. Es gibt so viel, das im Vorfeld bedacht werden kann und euch im Endeffekt eine Menge der Zeit sparen kann, die ihr dann für euch habt, wenn ihr zusammen seid.

Dieser Text macht eine Fernbeziehung natürlich deswegen noch lange nicht einfacher und die Sehnsucht vertreibt er auch nicht, aber vielleicht hat er euch ja ein paar Anreize gegeben, die euch eure Zeit “alleine” besser nutzen lassen.

Herr Shibari

Autor: Herr Shibari

Ist Herr dieser Seite. Schreibt Kurzgeschichen und Blogbeiträge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.