Über die Vergleiche

Ich habe lange darüber nachgedacht, wie ich in dieses Thema einsteigen soll. Es betrifft so viele persönlich, sei es Sub oder Dom. Es soll um den Vergleich mit anderen gehen und die damit verbundene Abwertung der eigenen Leistung oder der anderer.

Jetzt kann man natürlich sagen: “Dann sollen sich die Leute eben nicht mit anderen vergleichen oder sich vergleichen lassen und gut is’”; das Thema wäre fertig und damit wäre auch dieser Blogbeitrag hier bereits beendet. Einige denken sich jetzt vielleicht: “Was für ein Glück, zwei Absätze waren auch’n bisschen viel.” Leider ist es nicht so einfach und jeder, der versucht, dieses Problem so abzutun, spuckt damit den Menschen ins Gesicht, die täglich dieser Last gegenüberstehen; und das sind nicht wenige. „Über die Vergleiche“ weiterlesen

Wo spielt es sich am besten?

Es gibt sehr viele Orte, an denen man sich und sein Hobby ausleben kann. Im Folgenden soll es um meine Erfahrungen mit einigen dieser Orte gehen. Ich werde allerdings auch darauf eingehen, dass die Wahl der Location leider nicht allein von den eigenen Vorlieben abhängig ist. Dazu aber mehr zu einem späteren Zeitpunkt. Kommen wir erstmal zu dem wohl bekanntesten Spielplatz: „Wo spielt es sich am besten?“ weiterlesen

Strafen

Ein schwieriges Thema, weil die Vorstellungen einer Strafe doch sehr weit auseinander gehen können. Für viele Subs hat sie vor allem mit Schmerz zu tun, weil es natürlich der naheliegendste Gedanke ist. Für mich besteht BDSM allerdings aus mehr als Hintern versohlen. Mit Strafen können Grenzen überschritten werden, weshalb es auch so wichtig ist, dass man sich als Paar mal ein wenig mit diesem Thema beschäftigt. „Strafen“ weiterlesen

Schwäche zeigen

Ich möchte mal meine Meinung zu einem Thema loswerden, was mir schon seit Längerem immer wieder in der Szene auffällt und was mich nach wie vor extrem stört. Es geht darum, dass Doms der herrschenden Meinung nach immer und überall der starke Part sein müssen, der alles im Griff hat und der sich von nichts erschüttern lässt.

Diese Fassade funktioniert vielleicht bei einer reinen Affäre, bei der man sich wirklich nur trifft, um miteinander zu spielen, und das Privatleben vollkommen abschirmt. Hier fehlt für mich allerdings komplett der Reiz, denn wenn der Dom nur ein aufpolierter Meister Proper ist, an dem alles abzuprallen scheint, kann auch ich mich nicht öffnen.  „Schwäche zeigen“ weiterlesen

Die Beziehung auf Entfernung

Eine Fernbeziehung ist in den meisten Fällen ein Hindernis. Man sieht sich zu selten, kann dementsprechend wenig miteinander unternehmen und nimmt grundsätzlich weniger am Leben seines Partners teil. Kommt zusätzlich noch BDSM hinzu, entsteht ein weiterer Nachteil: Ihr müsst euch – zumindest am Anfang – immer wieder aufeinander einspielen. Mit Bondage ist es dasselbe. Wo soll die Übung herkommen, wenn man in einer monogamen Beziehung lebt, oder einfach keine andere Fesseln will? Schwieriges Thema, aber ich möchte mich an dieser Stelle nicht mit den negativen Seiten einer Fernbeziehung beschäftigen, das wäre mir auch zu einfach und helfen würde es auch keinem. In diesem Beitrag soll es darum gehen, auch die positiven Aspekte zu beleuchten und zu nutzen. „Die Beziehung auf Entfernung“ weiterlesen

Aufwärmen

In letzter Zeit habe ich immer wieder durch Gespräche – nicht nur mit Subs – mitbekommen, dass es doch einige Doms gibt, die sich für das “Aufwärmen” nicht genug Zeit nehmen. Das führt dann unter Umständen nicht nur zu einer recht kurzen Session, sondern auch unerwünschte Verletzungen können die Folge sein, daher wollte ich mal meine Gedanken zu dem Thema in Worte fassen und wer weiß, vielleicht hilft es ja dem Einen, oder Anderen, etwas mehr Geduld dafür aufzuwenden. „Aufwärmen“ weiterlesen

Ich bin keine Sklavin

Beim Stöbern ist mir neulich der Begriff der „Sklavin“ ins Auge gefallen. Bevor ihr jetzt verächtlich schnaubt und den Artikel schließt: Natürlich habe ich diese Bezeichnung schon tausend Mal gelesen, aber irgendwie blieb sie dieses Mal hängen. Ich dachte noch eine Weile darüber nach und kam zu dem Schluss, dass ich mich mit diesem Wort nicht identifizieren kann.

Dafür gibt es mehrere Gründe. Natürlich bin ich noch ein Neuling im Bereich BDSM und muss mich und meine endgültige Rolle noch finden bzw. eingrenzen. Eventuell werde ich mich sogar eines Tages als Sklavin wohlfühlen. Es gab auch eine Zeit, in der ich nicht wirklich viel von Sex im Allgemeinen hielt, und sieh mal einer an, wo ich heute stehe (oder, besser gesagt, knie).  „Ich bin keine Sklavin“ weiterlesen

Die Frage nach dem „Warum“

Es ist die eine Frage, die einem wohl immer wieder über den Weg läuft, wenn man sich im Bereich BDSM bewegt: “Warum tust du das, was gibt es dir?” Mir wurde diese Frage schon oft gestellt und gerade am Anfang findet man darauf nur sehr unbefriedigende Antworten, noch dazu fühlte sich diese Frage für mich auch immer wie ein kleiner Angriff an. Warum möchtest du das wissen? Was geht es dich an? Du möchtest mir doch nur deine Meinung auf’s Auge drücken. Ehrliches Interesse, gerade von anderen Doms, erschien mir zu dem Zeitpunkt einfach unwahrscheinlich. Dass jemand versucht, an mir sein Ego etwas aufzupolieren, war für mich einfach logischer, als dass es jemanden wirklich interessiert, warum ich tue, was ich tue. „Die Frage nach dem „Warum““ weiterlesen